Kalte Dusche für Österreich bei Karate-WM
22.11.2012

Kalte Dusche für Österreich bei Karate-WM

Nach dem erfolgreichen Auftakt gab es am 22. November 2012, dem zweiten Tag der Karate-WM in Paris, eine kalte Dusche für Österreich. Die großen Medaillenhoffnungen blieben unerfüllt und ein 9. Platz im Kata-Teambewerb der Herren war die einzige Ausbeute aus rotweißroter Sicht.
Alisa Buchinger, größte Medaillenhoffnung und Weltranglistenerste in der Gewichtsklasse bis 61 kg, mußte sich bereits in der ersten Runde der regierenden Weltmeisterin Kristina Mah (Australien) mit 5:0 geschlagen geben. Überraschenderweise unterlag Mah im Viertelfinale der Tunesierin Boutheina Hasnaoui, womit für Buchinger auch die Hoffnung auf die Trostrunde dahin war.

Nicht viel besser erging es Thomas Kaserer in der Gewichtsklasse bis 67 kg. Er führte gegen Jean Carlos Pena (Venezuela) bereits mit 2:1, als er durch eine unbedachte Bewegung die Begrenzung der Kampffläche übertrat und daraufhin disqualifiziert wurde. "Ein Blackout, es ist kaum zu glauben", ärgert sich Sportdirektor Roth über diesen unglücklichen Ausgang des Kampfes.

In der Gewichtsklasse bis 50 kg besiegte Bettina Plank in der ersten Runde Dougmay Camacaro (Venezuela) mit 3:2, danach setzte sie sich auch gegen die Algerierin Dyhia Chikhi mit 3:1 durch. In der dritten Runde traf sie auf die Deutsche Duygu Bugur, die sie beim letzten Aufeinandertreffen in der Premier League noch klar besiegt hatte. Doch heute war alles anders und die Heeres-Leistungssportlerin aus Vorarlberg mußte sich nach einem überaus unglücklichen Kampfverlauf mit 0:1 geschlagen geben. Da Bugur, ebenso wie der Erstrundengegner von Thomas Kaserer, nicht das Finale erreichte, war für beide Österreicher der Wettkampf zu Ende. 

Für die einzige Plazierung des heutigen Wettkampftages sorgte das Kata-Team (Simon Klausberger, Thomas Kaserer, Christoph Erlenwein), das auf Platz 9 landete.

"Es wäre definitiv mehr drin gewesen heute, aber es war wie verhext", hadert Sportdirektor Roth mit dem Schicksal. "Aber zum Glück haben wir mit Stefan Pokorny bereits eine Top-Plazierung erreicht."

Morgen, 23. November 2012, wird ab 14.00 das Kumite-Team der Damen (Alisa Buchinger, Bettina Plank, Nathalie Reiter, Stephanie Kaup) versuchen, sich im extrem starken Teilnehmerfeld zu behaupten. Die Auslosung, so Roth, sei sehr schwierig, bereits Erstrundengegner Serbien sei eine extrem harte Nuß. Aber es gehe für das junge Team darum, Erfahrungen zu sammeln und sich auf die Zukunft vorzubereiten. "Unser Fokus ist auf die Heim-WM 2016 gerichtet, dort wollen wir eine Medaille gewinnen", möchte Roth die Latte für seine Girls nicht zu hoch legen.


mydojo Vereins-Webshop