Thomas Kaserer nach Staatsmeisterschaft operiert

26.03.2007 - Kaserer mußte im Finalkampf bis 65 zwei harte Low Kicks auf den Oberschenkel einstecken, was einen so schweren Bluterguß zur Folge hatte, daß er sich, wenige Stunden nach den Finalbewerben, um 2.00 Uhr nachts im Landeskrankenhaus Salzburg einer Notoperation unterziehen mußte, bei der der Oberschenkel auf 30 cm Länge aufgeschnitten wurde. Nach einem einwöchigen Krankenhausaufenthalt wird Kaserer noch einmal eine Operation über sich ergehen lassen müssen, bei der der Oberschenkel wieder zugenäht werden wird. Wie lange die anschließende Wettkampfpause dauern wird, ist noch nicht abzusehen. "Eine Tragödie", so Bundestrainer Roth, der Kaserer bereits fix für die kommenden Wettkampfhöhepunkte, vor allem die EM Anfang Mai in Bratislava, eingeplant hatte.

Beim Krankenbesuch am 25. März 2007 fand Roth seinen Schützling zum Glück schon wieder in positiver und zuversichtlicher Stimmung vor. "Vielleicht geht sich die EM doch noch aus", so Kaserer und Roth unisono.